Bewegungsförderung

Bundesweite und Hamburger Untersuchungen belegen deutliche Defizite im Bereich des Bewegungsverhaltens von Kindern und Jugendlichen.

Bewegungsförderung


Schulische Programme zur Bewegungsförderung sind daher ein wichtiger Beitrag zur Förderung der Gesundheit im Setting Schule – speziell zur Prävention von Übergewicht. Dabei ist es sinnvoll, die Aspekte Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung miteinander zu verknüpfen.

Angebote - Unterstützung

"Tut uns gut - Übergewicht vorbeugen mit Bewegung, Ernährung und Entspannung"
Die neue Broschüre der BZgA richtet sich an Eltern und enthält die wichtigsten Kernbotschaften zur Prävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen.
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Bestellung und Download

Neue Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe I
Sport: Variationen im Freien

Die Unterrichtsmaterialien Sport: Variationen im Freien vermitteln folgende Inhalte
• entdeckendes Lernen durch praktische Erfahrungen
• ganzheitliches Erleben mit allen Sinnen
• selbstständige Zusammenarbeit im Team
• Vertrauensbildung, Verantwortung für sich und für andere
• realistische Einschätzung der eigenen Grenzen
• Verbesserung der Aggressions- und Frustrationstoleranz

Die Unterrichtsmaterialien finden Sie unter www.dguv.de/lug
PDF Neue Materialien Sek I

Neue Unterrichtsmaterialien für Berufsbildende Schulen
Bewegung und Gesundheit

Die Unterrichtsmaterialien Bewegung und Gesundheit vermitteln folgende Inhalte:
• Welche Auswirkungen hat körperliche Bewegung auf die Gesundheit und den Körper bzw. was passiert bei Bewegungsmangel?
• Was versteht man unter Bewegung und was unter Sport?
• Mechanismen von Motivation: Wie überwinde ich meinen inneren Schweinehund?
• Sportarten für junge Leute: Was reizt mich? Was würde ich gerne ausprobieren?

Die Unterrichtsmaterialien finden Sie unter www.dguv.de/lug
PDF Neue Materialien Berufsbildende Schulen

"Zeigt her Eure Füße“ - Orthopäden unterstützen
Vorsorgeaktion in Grundschulen
Bewegung fängt vor allem bei den Füßen an!
Füße tragen uns durch das Leben: 98 Prozent der Säuglinge werden mit gesunden Füßen geboren. Erwachsen sind nur noch 30 Prozent einwandfrei intakt. Auch unpassendes Schuhwerk kann zu Rötungen und Schwellungen führen. Vieles, was im Erwachsenenalter zu bleibenden Problemen werden kann, lässt sich beim Kind noch richten oder begradigen.

Deshalb haben die Orthopäden mit der Aktion Orthofit „Zeigt her Eure Füße“ in Grundschulen begonnen.
In diesem Jahr findet die Aktion zum fünften Mal bundesweit statt.
Vom 17. bis 21. November besuchen Orthopäden des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. 1. Grundschulklassen, mit denen sie Kontakt aufnehmen.
Der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich bereit erklärt, die Aktion zu unterstützen und übernimmt in 2014 die Bundesschirmherrschaft.

Im Rahmen der Aktion Orthofit „Zeigt her Eure Füße“ erhalten die Kinder über Bewegungsspiele nicht nur Spaß, sondern auch Informationen zum Thema, sich richtig zu bewegen.

Weitere Informationen unter:
www.aktion-orthofit.de

Muuvit!
Mit Bewegung virtuell um die Welt reisen! Das Abenteuer motiviert die Schülerinnen und Schüler sich in Schule und Freizeit mehr zu bewegen. Die teilnehmenden Klassen sammeln durch ihre dokumentierten Bewegungsaktivitäten außerhalb von Schule, im Rahmen von Bewegungszeiten im Unterricht (nicht im Fach Sport) und speziellen Pausenangeboten, Projekten und Klassenreisen Kilometer, mit denen sie auf einer virtuellen Landkarte durch Städte und Länder reisen und dabei allerhand Wissenswertes über diese erfahren. Das MUUVIT-Abenteuer steht Hamburgs Schulen wegen des großen Erfolgs auch im Schuljahr 2015/2016 zur Verfügung. Sie können sich jederzeit kostenlos anmelden.
Muuvit!
Virtuelle Reise im Klassenzimmer mit Muuvit!

Hengstenberg macht Schule
Ein Angebot in Kooperation mit der Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft, der DAK – Gesundheit, der Unfallkasse Nord und der Basisgemeinde Wulfshagenerhütten eG. Vorrangig sollen Grundschulen in ihrem Kernanliegen unterstützt werden,  ein Ort zu sein, an dem Schülerinnen und Schüler gut und miteinander lernen. Bewegungsförderung und Spiel nach Hengstenberg  dient unmittelbar der Lernförderung, weil sich die Lernvoraussetzungen der Kinder verbessern, sich die Aufmerksamkeit der Kinder erhöht und die Klassengemeinschaft gestärkt wird.
Weitere Informationen:
hengstenberg-macht-schule

Fit durch die Schule
Das Gemeinschaftsprojekt der AOK Rheinland/Hamburg und der BSB unterstützt Maßnahmen zur Bewegungsförderung an Hamburger Schulen.
Fit durch die Schule

GUT DRAUF
ist eine Jugendaktion, die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Ziel entwickelt wurde, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten wie auch die Stressbewältigung der 14- bis 18-jährigen Jugendlichen nachhaltig zu verbessern und damit einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheitsförderung zu leisten.
Jugendaktion "GUT DRAUF"

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e. V.
hat das Ziel, die gesunde Haltungsentwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dadurch soll eine optimale körperliche, kognitive, emotionale und soziale Entwicklung ermöglicht und der zunehmenden Bewegungspassivität entgegengewirkt werden.
BAG

Schulranzen
Obwohl der Ranzen nur 10% des Körpergewichts wiegen sollte, sind Lasten von 7 kg und mehr keine Seltenheit. Dabei drohen Rücken- und Haltungsschäden. Informationen und Tipps für einen gesunden Kinderrücken und den richtigen Schulranzen finden Sie in der Broschüre „gesund und munter – Heft 10: Haltungsschäden vorbeugen“ der BZgA . Dieses Heft ist nur noch als pdf-Datei unter www.bzga.de/infomaterialien erhältlich. (Suchbegriff „gesund und munter“ > alle anzeigen > ARCHIV)

Zu Fuß zur Schule
Etwa ein Drittel der Grundschuleltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Schule. Sie wollen ihre Kinder vor dem Verkehr schützen, bedenken aber nicht, dass sie damit den Verkehr rund um die Schule erhöhen und dass Kinder im Auto einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind. Auch haben Kinder, die wenig zu Fuß gehen, Defizite im Bereich der Motorik. Über die BSB-Internetseite gelangen Sie zu einem Routenplaner, mit dem sich der Fußweg und die Schulweglänge zur gewünschten Schule in Hamburg ermitteln lässt.
„Zu Fuß zur Schule"

Seilgärten
Mit der Gestaltung von Niedrigseilgärten, auch in Schulen der Primarstufe, können vielfältige Bewegungsanreize mit hohem Aufforderungscharakter geschaffen werden. Mut, Geschicklichkeit und Konzentration sind ebenso gefordert wie Kraft, Körperspannung und Gleichgewichtsfähigkeit. Zusätzlich werden soziale Verhaltensweisen gefördert. Die von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) herausgegebene Broschüre „Seilgärten in Kindertageseinrichtungen und Schulen“ thematisiert sowohl pädagogische und methodische Fragen als auch Sicherheitsaspekte.
Seilgärten

Richtig sitzen in der Schule
Ein Schulalltag sollte Sitzen, Stehen und Bewegen ausgeglichen verbinden, denn: „Wer sich bewegt, kann besser denken!“. Dieser Erkenntnis können Lehrkräfte auch im Unterricht Rechnung tragen, indem sie z. B. wechselnde Sitzhaltungen tolerieren oder kleine Bewegungspausen oder Stehphasen praktizieren. Bedeutend ist auch die Auswahl von Schulmöbeln und deren Anpassung an die Größe der Lernenden. Nützliche Tipps zu diesem Thema enthält die von Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) herausgegebene Broschüre „Richtig sitzen in der Schule“.
Richtig sitzen in der Schule