Pädagogische Werkstatt

Pädagogische Werkstatt

"Demokratie lernen – Partizipation gemeinsam gestalten"

Pädagogische Werkstatt




Das Landesinstitut für Schulentwicklung und Lehrerbildung (Hamburg) schreibt in Kooperation mit der Deutscher Schulakademie (Berlin) und dem Förderprogramm Demokratisch Handeln (Jena) die Pädagogische Werkstatt „Demokratie lernen – Partizipation gemeinsam gestalten“ aus.

Wir möchten den Schulen in Hamburg die Möglichkeit verschaffen, sich konzeptstark und mit angemessener Zeit der Partizipation an der eigenen Schule zu widmen sowie neue Handlungsmöglichkeiten und Lerngelegenheiten zu entwickeln. Ein Ziel der pädagogischen Werkstatt ist es, mit allen Beteiligten die Möglichkeiten der Mitbestimmung an der eigenen Schule auszuloten, in der Praxis zu erproben und gemeinsam zu evaluieren. Im Fokus dieses von uns moderierten Fortbildungs- und Entwicklungsprozesses steht das Erleben von eigener Wirksamkeit für Schüler_innen, für Lehrer_innen, letztendlich für die gesamte Schule.

Dabei wird jede Schule individuell die Gelegenheit bekommen, auf der Basis vielfältiger Anregungen passgenaue Lerngelegenheiten und Erfahrungsräume zu entwickeln. Wir werden gemeinsam mit den beteiligten Schulen Wege eröffnen, wie Kinder und Jugendliche gerade auch in der Institution Schule Demokratie als Lebens-, Gesellschafts- und Herrschaftsform erfahren können. Die beteiligten Schüler_innen und Lehrer_innen gestalten Formen der Unterrichts- und Schulentwicklung, in denen sich Lernen mit Erfahrung und Engagement verbindet. Ausgangspunkt ist das demokratiepädagogische Selbstverständnis: Wenn Kinder und Jugendliche sich in der Institution Schule als wirksam erleben, können sie eine demokratische Handlungskompetenz entwickeln.

Unterrichts- und Schulentwicklung

Für die Arbeit in der Pädagogischen Werkstatt sind die dem Deutschen Schulpreis zu Grunde liegenden sechs Qualitätskriterien leitende Reflexions- und Entwicklungskontexte. Zudem werden in jedem Baustein schulpraktische Beispiele und zugehöriges Handlungswissen aus dem Kreis der Preisträger und der nominierten Schulen des Deutschen Schulpreises sowie aus dem Förderprogramm Demokratisch Handeln vorgestellt.

Wann?

Die Werkstatt wird in fünf Modulen im Zeitraum von Frühsommer 2018 bis Herbst 2019 stattfinden. Zwischen den Modulen erproben die Schulteams schulspezifische Ideen und Modelle für „Demokratie lernen“ und „Partizipation gestalten“ in der eigenen Schule.

Die Informationsveranstaltung findet am 15. Februar 2018 in der Aula, Weidenstieg statt. Die Bewerbungsfrist endet zum 22. März 2018. Die teilnehmenden Schulen werden bis zum 31. März 2018 benachrichtigt.
Für Details zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an: christoph.berens@li-hamburg.de.

Was?

Die Pädagogische Werkstatt „Demokratie lernen – Partizipation gemeinsam gestalten“ besteht aus fünf Modulen sowie einer je eintägigen Auftakt- und Abschlussveranstaltung. In den fünf zweitägigen Modulen gestalten und reflektieren die teilnehmenden Schulen entsprechend ihrer Ausgangslage und ihrer Entwicklungsbedürfnisse Handlungsformen, Instrumente und Modelle demokratischer Schulentwicklung. Sie erproben Formen der Partizipation und des Demokratielernens in Schule, Kommune und Politik.

Die Module:

  • Modul 1: Projekte erleben – Lernstatt Demokratie
  • Modul 2: Grundlagen – Demokratische Schule stark machen!
  • Modul 3: Demokratischer Unterricht!
  • Modul 4: Demokratische Schulkultur!
  • Modul 5: Schule in der Demokratie gestalten!

Wer?

Das Angebot richtet sich an Schulen, die Interesse daran haben, sich gemeinsam mit uns und anderen Schulen auf einen Entwicklungsweg zu machen, der innovative Möglichkeiten der Partizipation und der Demokratie eröffnet.

Die Pädagogische Werkstatt „Demokratie lernen – Partizipation gemeinsam gestalten“ ist offen für alle allgemeinbildenden Schulen ab Klasse fünf mit Schulteams aus jeweils einem Mitglied der Schulleitung, zwei Lehrkräften und zwei Schüler_innen.

Die Teilnahme ist für die Schulen kostenfrei. 

Durchgeführt wird die Werkstatt von Christian Welniak (Universität Hamburg, Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik), Dr. Wolfgang Beutel (Förderprogramm Demokratisch Handeln), Hannah Jung/Melissa Kleist (Projekt Schüler-Schule-Mitbestimmung) und Christoph Berens (LI Hamburg – Demokratiepädagogik). Die Projektleitung liegt bei Dr. Wolfgang Beutel.

Teilnahmebedingungen:

  • Die kontinuierliche und verbindliche Teilnahme eines Mitgliedes der Schulleitung, zweier Kolleg_innen (im Idealfall davon eine/n Verbindungslehrer_in).
  • Die Teilnahme von zwei delegierten Schüler_innen.
  • Raum und Mandat für die Planung und Umsetzung eines oder mehrerer Schulentwicklungsvorhaben zum Thema Partizipation und Demokratie.
  • Für eine Bewerbung zur Teilnahme an der Pädagogischen Werkstatt reichen Sie bitte ein kurzes Bewerbungsschreiben ein aus dem ihre Motivation als Schule hervorgeht.

Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess erhalten Sie auf der Informationsveranstaltung oder per Mail unter Christoph.Berens@Li-Hamburg.de.

Ergebnis und Abschluss

Die Kolleginnen und Kollegen, die an der Werkstatt teilnehmen, sind bereit, die Erträge der Werkstatt an der eigenen Schule umzusetzen. Die Pädagogische Werkstatt wird von der Deutschen Schulakademie begleitet und evaluiert. Die Teilnahme an der pädagogischen Werkstatt wird als Fortbildung vom LI anerkannt und bei verbindlicher und kontinuierlicher Mitwirkung bescheinigt. Außerdem ist die Teilnahme an der Pädagogischen Werkstatt in vollem Umfang auf die Arbeitszeit anrechenbar. Sie kann auch auf zwei Jahre verrechnet werden. Bitte beachten Sie, dass der schulische Personalrat der Anmeldung nach § 88 PerVG zustimmen muss.

Anmeldung

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung am 15. Februar (16:00 - 18:00) richten Sie bitte an:
Christoph Berens, Telefon: 040-42 88 42-564
bzw.: christoph.berens@li-hamburg.de
oder unter folgender TIS Nummer: 1814D1001

Ergebnis und Abschluss

Die Kolleginnen und Kollegen, die an der Werkstatt teilnehmen, sind bereit, die Erträge der Werkstatt an der eigenen Schule umzusetzen. Die Pädagogische Werkstatt wird von der Deutschen Schulakademie begleitet und evaluiert. Die Teilnahme an der pädagogischen Werkstatt wird als Fortbildung vom LI anerkannt und bei verbindlicher und kontinuierlicher Mitwirkung bescheinigt. Außerdem ist die Teilnahme an der Pädagogischen Werkstatt in vollem Umfang auf die Arbeitszeit anrechenbar. Sie kann auch auf zwei Jahre verrechnet werden. Bitte beachten Sie, dass der schulische Personalrat der Anmeldung nach § 88 PerVG zustimmen muss.

Das Trainerteam:

Christoph Berens
(Ansprechpartner für ggf. Fragen während des Bewerbungszeitraums)
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LIF 14)
Felix-Dahn-Str. 3
20357 Hamburg
christoph.berens@LI-Hamburg.de
040-42 88 42-564

Christian Welniak
(Ansprechpartner für ggf. Fragen während des Bewerbungszeitraums)
Universität Hamburg
Fakultät Erziehungswissenschaft
Arbeitsbereich Didaktik der Sozialwissenschaften
Von-Melle-Park 8
20146 Hamburg
christian.welniak@degede.de

Projektleitung:

Dr. Wolfgang Beutel
Förderverein Demokratisch Handeln e.V.
Löbstedter Str. 67
07749 Jena
beutel@demokratisch-handeln.de

Downloads