Sicherheitserziehung / Erste Hilfe

Hinweise zu Angeboten der Sicherheitserziehung und Ersten Hilfe

Sicherheitserziehung Erste Hilfe


Schulsanitätsdienste
An mehr als 50 Hamburger Schulen gibt es Schulsanitätsdienste, in denen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7-13 mitarbeiten. Sie stehen an ihren Schulen in Bereitschaft und organisieren im Notfall die Erste Hilfe. Schulsanitätsdienste bieten vielfältige Möglichkeiten sozialen Lernens und sind eine sinnvolle Ergänzung des „Erste-Hilfe-Systems“ einer Schule.
Schulsanitätsdienste

Wettbewerb der Hamburger Schulsanitätsdienste
Jährlich im Sommer (2016 zum zehnten Mal!) findet der "Wettbewerb der Hamburger Schulsanitätsdienste" statt, den das LI gemeinsam mit der Unfallkasse Nord (UK Nord), dem Jugendrotkreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Arbeiter-Samariter-Bund und dem Malteser-Hilfsdienst ausrichtet.
Nähere Informationen zu Anmeldemodalitäten: Jede Schule mit Schulsanitätsdienst bekommt eine Einladung zur Teilnahme am Wettbewerb. Organisation / Rückfragen: Unfallkasse Nord, Hamburg
Tina Heinrich
Tel.: 040-27153-211
E-Mail: tina.heinrich@uk-nord.de

Sichere Schule
Die von der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen bereitgestellte Seite "Sichere Schule" bietet die Möglichkeit, alle Bereiche eines Schulgebäudes  unter Sicherheitsaspekten virtuell zu durchleuchten. Sie finden fachliche Erläuterungen und Anregungen zu einer Vielzahl von Themen wie „Gesundheits- und lernförderliches Klassenzimmer“, „Schultoiletten“, „Erste Hilfe“, „Bewegte Schule“ etc.
Sichere Schule

SchulprojektSani Sanelli
Das Schulprojekt „Sani Sanelli“ der Björn-Steiger-Stiftung soll dazu beitragen, die Kompetenz von Kindern im Umgang mit Notfällen zu stärken. Die Stiftung bietet den Hamburger Schulen ein Lernpaket mit dem Buch „Durch Abenteuer mit Sani Sanelli für den Notfall lernen“, einer didaktischen Anleitung zur Umsetzung im Unterricht, Handyattrappen zur Sensibilisierung (wie funktioniert ein Handy überhaupt) und dem Plüschtier „Sani Sanelli“ an.
Nähere Informationen: Björn-Steiger-Stiftung und LI, Arbeitsbereich Gesundheitsförderung
Sani Sanelli

Feuerwehr-Informations-Zentrum
Das Feuerwehr-Informations-Zentrum Hamburg ist eine Einrichtung, die auch von Schulklassen besucht werden kann und in der Lerneinheiten zu den Themen „Gefahrenprävention, „Erste Hilfe“ und „Moderner Selbstschutz“ durchgeführt werden. Zielgruppe: Jahrgänge 3/4.
Anmeldung: E-Mail: FIZ@feuerwehr.hamburg.de, Tel. 42851-4044.
Feuerwehr-Informations-Zentrum

Kindersicherheit
Die Seite der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder e. V." gibt einen Überblick über die Themengebiete Kindersicherheit und Unfallverhütung sowie Tipps und Hilfestellungen für ein sicheres Zuhause, Anleitungen zur Ersten Hilfe und einen Einstieg in die Produktsicherheit.
Bundesarbeitsgemeinschaft

Projekttag "No Risk - no Fun?"
Die Deutsche Stiftung Querschnittslähmung (DSQ) bietet die Durchführung eines Projekttages "No Risk - no Fun?" an (Zielgruppe: Jg. 8/9). In von Lehrkräften gemeinsam mit Medizinern gestalteten Workshops erwerben die Schüler/innen Grundkenntnisse über den menschlichen Bewegungsapparat bis hin zum Zusammenspiel von Nerven, Gehirn und Rückenmark. Der Projekttag, der handlungsorientierte Sequenzen sowie Begegnungen mit querschnittgelähmten Personen mit einschließt, soll auf die Risiken und Folgen unüberlegten Handelns aufmerksam machen, aber auch über ein Leben mit Handicap informieren.
Details und Kontakt siehe DSQ

BSB-RichtlinieErste Hilfe an staatlichen Schulen
Auch Schulen müssen – wie Unternehmen – die allgemeinen unfallversicherungsrechtlichen Bestimmungen einhalten (beispielsweise im Hinblick auf die für das Kollegium vorgeschriebene Zahl von Ersthelfern). Darüber hinaus sind die Schulleitungen zur Sicherstellung einer wirksamen Ersten Hilfe im inneren Schulbereich verpflichtet. Dazu dienen unter anderem die Lehrgänge "Lebensrettende Sofortmaßnahmen an Schulen", die von Hilfsorganisationen angeboten werden.

Einzelheiten dazu regelt die BSB-Richtlinie „Erste Hilfe an staatlichen Schulen“ vom 01.08.2010. Den Wortlaut der Richtlinie und Hilfen zu deren Umsetzung finden Sie auf den Internetseiten der BSB.
BSB Richtlinie Erste Hilfe an Schulen

Bei Beratungsbedarf können Sie sich an den Arbeitsbereich Gesundheitsförderung des LI wenden, Herrn Thomas Schlotte.
Hinweis: Für Ersthelfer-Qualifizierungsmaßnahmen können Schulen sich an Anbieter solcher Maßnahmen (Hilfsorganisationen etc.) wenden.