FörMig-Transfer

Zur Umsetzung des Transfervorhabens wurden „Entwicklungspartnerschaften Schule/Kita(s)“ gebildet, die in „regionalen Sets“ zusammengefasst sind.

FörMig-Transfer

Es wurden insgesamt drei Sets gebildet. Jedes Set besteht aus sechs Entwicklungspartnerschaften (Schule/Kita). Jede Entwicklungspartnerschaft besteht aus einer Grundschule mit bis zu drei Kitas, die gemeinsam Vereinbarungen zur Zusammenarbeit bei der individuellen Förderung ihrer Kinder treffen. Die Entwicklungen in den jeweiligen Sets und der Sets untereinander werden durch „Set-Koordinatoren“ aufeinander abgestimmt.

Insgesamt nehmen 16 Grundschulen und 30 Kitas an dem Entwicklungsvorhaben teil, die jeweils einen gemeinsamen und inhaltlich begründeten Teilnahmeantrag vorgelegt haben. Die Auswahl der Bewerber erfolgte auf der Basis der eingereichten Anträge durch die BSB und BSG in Absprache mit der Universität Hamburg. Dabei werden Standorte, in denen die beteiligten Grundschulen besonders niedrige Sozialindizes (KESS-Faktor 1 oder 2) aufweisen, bevorzugt berücksichtigt.