Schulleitungstagung 2018

Schulleitungstagung 2018 im Landesinstitut Hamburg: Programm

Figur"Führen, Entscheiden, Delegieren ‒
vom Spagat in die Balance"

  • Verbindliche Anmeldung für den ganzen Tag: Tagungsgebühr 59,- Euro; inklusive Mittagessen und Kaffeepausen
  • Verbindliche Anmeldung für den Nachmittag: Tagungsgebühr 29,- Euro; inklusive Mittagessen und Kaffeepausen

» Anmeldung

zur Tagung über das TeilnehmerInformationsSystem

Programm

8.45 – 9:15 Uhr: Offener Beginn – Ankommen und Kaffee
9.15 – 9.30 Uhr: Begrüßung
Senator Ties Rabe: „Qualität im Schulsystem und die Rolle der Schulleitung“

9:30 – 10.30 Uhr: Impuls-Vortrag 1

  • 1-01 Lutz Wagner, ehemaliger Bundesligaschiedsrichter: „Gut und schnell entscheiden“

10.30 – 11.00 Uhr: Pause und Übergang
11.00 – 12.45 Uhr: THEMENRÄUME
Kurzvortrag, Austausch und Reflexion für Führungskräfte
12.45 – 14.00 Uhr: Mittagspause

14. 00 – 14.45 Uhr: Impuls-Vortrag 2

  • 3-01 Rüdiger Hülskamp: „Führen in Sandwichpositionen“

15.00 – 17.00 Uhr: WORKSHOPS
für Führungsnachwuchskräfte, Lehrkräfte mit ersten Leitungsaufgaben und Führungskräfte
17.15 – 17.30 Uhr: Abschluss in der Aula
Ab 17.30 Uhr: Tagungsausklang mit Musik

11.00 – 12.45 Uhr: Themenräume am Vormittag

  • 2-01 Christiane von Schachtmeyer: Zwischen Kritik und Würdigung – Balance halten in der Personalentwicklung
  • 2-02 Kristina Steitz: Ja oder nein? Entscheidungsprozesse anders gestalten
  • 2-03 Egon Tegge: Entscheidungen gut vorbereiten –
    Kooperation mit dem PR
  • 2-04 Barbara Tiesler: Gesundheitsmanagement – Klare Delegation entlastet
  • 2-05 Petra Hoffmann: Auf die Haltung kommt es an – Perspektivwechsel zur eigenen Führungsrolle
  • 2-06 Dr. Ina Schmidt: Die Kraft der Entscheidung – vom Zweifeln zum Handeln
  • 2-07 Prof. Peter Berger: Ich und wir – von der Gruppe zum Leitungsteam
  • 2-08 Nina Löb, Andrea Ebeloe: Hilfe, alle sind schwanger – Personalentwicklung unter anderen Umständen
  • 2-09 Hanno Frey, Dr. Markus Lücken: KERMIT spricht mit uns – Wie mit den Ergebnissen von KERMIT Unterrichtsentwicklung gestützt werden kann
  • 2-10 Thomas Schulze: Zwischen guten Gesprächen und Digitalisierung. Interne Kommunikation als Führungsaufgabe
  • 2-11 Peter Heinrichs, Achraf Charaffedine: Eduport & Co.
  • 2-12 Peter Pächnatz: Das Geheimnis kluger Entscheidungen – aktuelle neurowissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Tipps
  • 2-13 Dr. Annette Wieneke, Uta Caspar: Führungshandeln nach Pareto Prinzip: Was tun, wenn 20% der Lehrkräfte 80% Arbeitsaufwand erfordern

15.00 – 17.00 Uhr: Workshops am Nachmittag

  • 4-01 Doris Oldenburg, Dirk Flegel: Von der Klagemauer zum Beschwerdemanagement – Strukturen entwickeln
  • 4-02 Klaus Pape, Nicola Vogel, Petra Müller, Carsten Temming: Präventiv handeln, Präsenz zeigen, gemeinsam agieren
  • 4-03 Dirk Voss, Karsten Patzer: Fachschaften – die schlafenden Riesen der Schulentwicklung. Wer weckt sie auf?
  • 4-04 Andrea Kötter-Westphalen, Sabine Fiegen: Zwischen Elternhaus und Schule – Gelingende Elternkooperation
  • 4-05 Björn Böhling, Regina Hass: Bewegte Schule lebt von der Kooperation
  • 4-06 Bildungshaus Eimsbüttel: Multiprofessionelle Teams im Beratungskonzept
  • 4-07 Katja Frerks, Maik Zaborowski: Führungsnachwuchskräfte fördern  – das Mittlere Management entwickeln
  • 4-08 Katharina Malon, Christine Roggatz, Wiebke Kielas: Professionelle Lerngemeinschaften (PLGen) am Beispiel des Faches Mathematik –  ein Instrument zur Schulentwicklung
  • 4-09 Michael Busch: Digitale Bildung – ein schulinternes Fortbildungskonzept entwickeln
  • 4-10 Dietmar Otto, Olaf Hansen: „Neue Autorität“ und professionelle Präsenz als pädagogischer Bezugsrahmen für Jahrgangsteams
  • 4-11 Monika Renz: Feedback und Digitalisierung
  • 4-12 Gudula Pracht, Marika Schwaiger, Ayten Teke: Kooperation als Voraussetzung für erfolgreiche Sprachförderung
  • 4-13 Eckhard Spethmann: Kollegiale Unterrichtsreflexion – das KUR-Projekt in der Schule verankern. Wie Lehrkräfte lernen, sich gegenseitig zu beraten
  • 4-14 Stefani Voss: Kinderschutz und Kooperation
  • 4-15 Sven Asmus: Die neue Funktion des „Kulturbeauftragten“ – kulturelle Bildung als „Hefe im Schulentwicklungs-Teig“