Klimaschutzplan

Die ersten Klimaschutzpläne wurden zwischen 2009 und 2012 erarbeitet. 74 Hamburger Schulen haben in dieser Zeit am Programm „Klimaschutz an Schulen“ teilgenommen.

Klimaschutzplan


Der Klimaschutzplan

In Klimaschutzplänen halten Schulen fest, was sie tun werden, um kurz, mittel- und langfristig messbare CO2-Reduktionen zu erreichen und pädagogische Handlungskompetenzen im Bereich Klimaschutz zu entwickeln.

Klimaschutzplan leicht verständlich
Der Klimaschutzplan für Schülerinnen und Schüler zeigt leicht verständlich, worum es geht. Siehe unten "Ergänzende Werkzeuge: 1.05 Klimaschutzplan Schüler"

Wozu dient ein Klimaschutzplan?

Die besondere Aufgabe der Schule beim Klimaschutz ist die frühzeitige Vermittlung von Klimawissen und den Folgen des Klimawandels. Daneben vermittelt sie Handlungskompetenzen für klimaschonende Alternativen.

Ein Klimaschutzplan beschreibt die pädagogischen sowie energie- und gebäudetechnischen Ziele und Maßnahmen, die die Schulgemeinschaft mit all ihren Akteuren umsetzt. Dazu gehören die Schulleitung, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Hausmeister, Verwaltungspersonal, Kantinen und Reinigungskräfte und auch regionale Partner. Potenziale für Klimaschutzmaßnahmen in den Schulen gibt es viele, insbesondere in den Handlungsfeldern Strom, Wärme, Mobilität, Ernährung, Abfall und Beschaffung.

Woraus besteht ein Klimaschutzplan?

Der Klimaschutzplan besteht aus zwei Teilen, einem Textteil und einer tabellarischen Übersicht:

  • Im Textteil formuliert die Schule neben einer Präambel die pädagogischen Kernziele, die CO2-Einsparziele mit dem angestrebten CO2-Reduktionspfad sowie den Weg zum Plan.
  • In der tabellarischen Übersicht werden Teilziele, Maßnahmen, Termine und Verantwortlichkeiten sowie Indikatoren zur Überprüfung der Zielerreichung festgelegt. Die CO2-Einsparungen werden den Maßnahmen zugeordnet und mit einem Zeithorizont kurz-, mittel-, langfristig versehen. Durch eine jährliche, schulinterne Überprüfung wird der kontinuierliche Prozess zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Klimaschutzplans gewährleistet.

Der Klimaschutzplan und seine Umsetzung sollten in die Ziel- und Leistungsvereinbarungen der Schule oder in das Schulprogramm aufgenommen werden. 

Wie Sie in vier Schritten einen Klimaschutzplan erstellen können, finden Sie in Kapitel 2 des Paraxisleitfaden.

Ziele

Im Klimaschutzplan sollen Ziele kurz-, mittel- und langfristig formuliert
werden:

  • für den pädagogischen Bereich
  • für das konkrete Einsparen von CO2-Emissionen

Konkret bedeutet dies:

  • kurzfristig = nächstes Kalenderjahr (z. B. 2016),
  • mittelfristig = die dann folgenden drei Jahre (2017–2019),
  • langfristig = die dann folgenden sechs Jahre (2020–2025).
  • Für das Jahr 2050 gilt es eine Vision für die eigene Schule zu formulieren, um im besten Fall klimaneutral aufgestellt zu sein.

Beispiele

Zwei Beispiele für erfolgreich entwickelte Klimaschutzpläne des Gymnasium Rahlstedt und der Schule Sternschanze stellen wir Ihnen hier vor.

Ergänzende Werkzeuge

Ausführliche Informationen zur Erstellung eines Klimaschutzplans finden Sie im Kapitel 1, Praxisleitfaden Klimaschule ab Seite 15 (PDF 2,1 MB).