Cybermobbing

Medienpädagogik Medienpass Cybermobbing LI Hamburg

"Ich mache keinen Stress!"

 

CybermobbingJeder vierte Jugendliche war bereits von Cyber-Mobbing betroffen. Mit der weiten Verbreitung des Internets, vor allem auch durch den mobilen Zugang über Smartphones, hat sich das Mobbing in zunehmenden Umfang in den virtuellen Raum verlagert.

Das Beleidigen, Demütigen und Ausgrenzen verlässt den begrenzten Raum des Klassenzimmers oder des Schulhofs. Die schnelle Verbreitung und das mögliche „Zuschlagen-rund-um-die Uhr“ führen zu einer hohen psychischen Belastung der Opfer von Cyber-Mobbingattacken.

In der Auseinandersetzung mit Filmbeispielen reflektieren die Jugendlichen in diesem Modul Entstehung und Wirkungsweisen von Cyber-Mobbing und entwickeln gemeinsam Lösungsstrategien. Sie nehmen sowohl die Perspektive des Opfers als auch des Täters ein, werden sensibilisiert für die emotionalen Belastungen und entwickeln gemeinsam  Regeln für einen fairen, mobbingfreien Umgang im Internet.
Das Modul soll den Jugendlichen dazu verhelfen, respektvoll und verantwortungsbewusst mit Botschaften im Web umzugehen. Wie bei der Veröffentlichung eigener Daten gilt auch bei Mitteilungen über andere der Grundsatz: „Think before you post!“

Cybermobbing Unterrichtsmaterial Das Gesamtpaket zum Modul Cybermobbing enthält auf 43 Seiten drei ausgearbeitete Doppelstunden mit didaktischen Hinweisen und allen Materialien.

Ergänzende Materialien zur Verwendung am interaktiven Whiteboard finden Sie auf der „Hamburger Whiteboard Plattform: Materialien für den Medienpass".

Das Referat Medienpädagogik bietet zusätzlich zur Unterstützung passgenaue Fortbildung und Beratung zum Einsatz der einzelnen Module des Medienpasses oder zu vertiefenden Aspekten rund um die Module an.

 

Ziele & Kompetenzen

Die Kinder und Jugendlichen gewinnen Verhaltenssicherheit in Fällen von Cybermobbing: Als Betroffene wissen sie, wo sie sich Hilfe holen können und als Wissende handeln sie aktiv und solidarisch.
Schülerinnen und Schüler ...

  • erkennen und benennen Formen und die Vielfältigkeit des Mobbens mittels digitaler Medien,
  • geben eine Einschätzung des Wirkungsgrads unterschiedlicher Cybermobbing-Attacken und benennen das grundlegende Bedingungsgefüge,
  • nehmen Cybermobbing - im Vergleich zu eigenen Erfahrungen mit Botschaften im Netz - als einen schwerwiegenden Angriff auf die Persönlichkeit des Opfers wahr,
  • erleben beispielhaft, dass Cybermobbing weder Spaß noch einfaches Ärgern ist, sondern bedrohliche Folgen haben kann,
  • erkennen und benennen Ursachen, Wirkungen und Handlungsweisen der direkt und indirekt Beteiligten und formulieren Schritte zur Abwehr,
  • beschreiben Verhaltensmuster und Folgen von Cybermobbing, kennen Ansprechpartner und Reaktionsmöglichkeiten,
  • gehen verantwortungsbewusst mit Meinungsäußerungen im Netz um (faire Kommunikation und Beachtung von Persönlichkeitsrechten).

Die Ziele und Kompetenzerwartungen orientieren sich an den Hamburger Bildungsplänen