Beratungsstelle Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit

Arbeitsbereich Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit, LI Hamburg

Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit (MDf)

vergrößern Lautsprecher symbolisieren die Arbeit des Beratungsteams Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit (Bild: fotolia.com, alswart) Das Landesinstitut Hamburg unterstützt Schulen im Themenfeld Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit (MDf). Das Beratungsteam ist präventiv tätig und bietet sowohl schulinterne als auch zentrale und externe Beratungs- und Fortbildungsangebote für Lehrer/-innen, Sozialpädagogen/-innen und Schulleitungen an Hamburger Schulen zu den unterschiedlichen Erscheinungsformen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (Islamismus, Islamfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus) an.
Als Teil des Beratungsnetzwerks Prävention und Deradikalisierung und des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus kooperieren wir mit unterschiedlichen Beratungsstellen und Projekten verschiedener Träger.

Das Beratungsteam MDf bietet den Schulen Unterstützung, Beratung und Fortbildung in allen Fragen rund um Menschenrechts- und Demokratiefeindlichkeit (Islamismus, antimuslimischem Rassismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus…) an. Dabei können nach Absprache unterschiedliche Formate abgerufen werden:

  • Vorträge zur Erstinformation (Lehrerkonferenzen)
  • Fortbildungsmodule (schulintern und zentral)
  • Planung und Durchführung von pädagogischen Jahreskonferenzen
  • Fachliche Unterstützung für Lehrkräfte und sozialpädagogische Fachkräfte
  • Vermittlung von Unterstützungs- und Beratungsangeboten
  • Unterstützung der schulischen Einzelhilfe (in enger Kooperation mit der Beratungsstelle Gewaltprävention)
  • Individuelle Gespräche mit Lehrkräften und sozialpädagogischen Mitarbeitern/-innen (auch vor Ort)
  • Organisation von Workshops für Schüler/-innen
  • Beratung zu Unterrichtsmaterialien