27.11.2013: Klimaschulen in Hamburg setzen über 600 Maßnahmen um

26 Hamburger Schulen mit dem Gütesiegel "Klimaschule 2014-2016" ausgezeichnet.Am 27. November 2013 wurden 26 Schulen im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) für die Umsetzung ihrer Klimaschutzpläne ausgezeichnet. Vor Ort wurde aus Modell-Bausteinen, die die schulischen Maßnahmen symbolisieren, eine beeindruckende Modell-Klimaschule gebaut. Das Bauwerk aus großen Kartons veranschaulicht, wie viel an den Hamburger Schulen in Sachen Klimaschutz passiert. Mit ihren Aktivitäten reduzieren die 26 Schulen ihre CO2-Emissionen um etwa 860 Tonnen – jährlich!

27.11.2013: Klimaschulen in Hamburg setzen über 600 Maßnahmen um

Klimaschulen in Hamburg setzen über 600 Maßnahmen um Ein schuleigener Klimaschutzplan dient der Reduzierung des schulischen CO2-Emissionen und der Entwicklung von Handlungskompetenzen der Schulgemeinschaft im Klimaschutz. Die Schule legt im Klimaschutzplan ihre Ziele und Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig fest. 

Die 26 ausgezeichneten Schulen waren bereits Klimaschule 2012-2013 und haben in den vergangenen zwei Jahren diverse Maßnahmen Ihres schuleigenen Klimaschutzplanes umgesetzt. Zur Wiedervergabe des Gütesiegels Klimaschule haben die Schulen ihre Klimaschutzpläne aktualisiert und zur Prüfung am Landesinstitut eingereicht. Trotz hoher Anforderungen, erfüllen alle 26 Schulen die Kriterien für die Wiedervergabe des Gütesiegels. Damit gibt es in Hamburg auch in 2014 weiterhin insgesamt 70 Klimaschulen. 

620 pädagogische und technische Maßnahmen sind von den 26 Klimaschulen bislang umgesetzt worden oder sind in Umsetzung. Etwa die Hälfte dieser Maßnahmen führen zu direkten CO2-Einsparungen. Mit ihren Aktivitäten reduzieren die 26 Schulen ihre CO2-Emissionen um etwa 860 Tonnen – jährlich! Vorrangig erzielen die Schulen Emissionseinsparungen in den Bereichen Wärmeenergie und Strom. Aber auch ein verändertes Essensangebot in der Kantine lässt die CO2-Emissionen nachhaltig verringern. Die Handlungsfelder Abfall, Beschaffung und Mobilität machen bislang nur einen Anteil aus.

I
nsgesamt planen alle Klimaschulen bis zum Jahr 2020 über 2600 Maßnahmen. Damit sparen die Schulen dann jährlich über 6500 Tonnen CO2 ein. Das entspricht in etwa dem Ausstoß von 15 mittelgroßen Schulen pro Jahr.


Das Gütesiegel Klimaschule

Grundlage für die Vergabe des Gütesiegels "Klimaschule" ist ein schuleigener Klimaschutzplan mit Zielen, Maßnahmen, Verantwortlichkeiten, Terminen und Messgrößen. Um es erneut zu erhalten, wird geprüft, ob die geplanten Klimaschutzaktivitäten umgesetzt wurden und der Klimaschutzplan erfolgreich fortgeschrieben worden ist.

I
n diesem Jahr hat erstmalig eine „Kommission zur Vergabe des Gütesiegels Klimaschule“ darüber entschieden, welche Schulen das Gütesiegel auch zukünftig tragen dürfen. Folgende Institutionen waren durch die Kommissionsmitglieder vertreten: Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI), Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB), Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB), Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Schulbau Hamburg (SBH) und Schulleitungen.

Das Gütesiegel wird in diesem Jahr ausnahmsweise für drei statt für zwei Jahre vergeben, nämlich für 2014-2016. Damit wird eine Harmonisierung der Auszeichnungszeiträume für alle Hamburger Klimaschulen erreicht. Danach werden Auszeichnungen nur in „geraden“ Jahren vorgenommen.

Die Schulen werden bei der Erarbeitung und Umsetzung ihrer Klimaschutzpläne vom Referat für Umwelterziehung und Klimaschutz am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) unterstützt. 

Mehr Informationen unter www.li.hamburg.de/umwelterziehung/.


Die Klimaschulen 2014-2016

  • Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Wilstorf, Marlies Mauritz, Tel. 6453910
  • Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Poppenbüttel, Holger Mihm, Tel. 6087486
  • Charlotte-Paulsen-Gymnasium, Wandsbek, Gerd Sonnenberg, Tel. 42882001
  • Gelehrtenschule des Johanneums, Winterhude, Burkhard Arnold, Tel. 4288270
  • Gymnasium Corveystraße, Lokstedt, Axel Sprenger, Tel. 4288679-0
  • Gymnasium Heidberg, Langenhorn, Carsten Reich, Tel. 428892-02
  • Gymnasium Marienthal, Marienthal, Katharina Buchmann, Tel. 4288631-0
  • Gymnasium Ohmoor, Niendorf, Carl Bautsch, Tel. 5558910
  • Gymnasium Rissen, Rissen, Tim Ellmers, Tel. 819536-0
  • Gymnasium Süderelbe, Neugraben-Fischbek, Heike Wockenfuss, Tel. 7020720
  • Heinrich-Heine-Gymnasium, Poppenbüttel, Dirk-Rainer Gutsch, Tel. 4288681-0
  • Immanuel-Kant-Gymnasium, Marmstorf, Markus Hübner, Tel. 7610410
  • Johannes-Brahms-Gymnasium, Bramfeld, Frank Pauleit, Tel. 4288629-0
  • Rudolf-Steiner-Schule Wandsbek, Farmsen-Berne, Andreas Scharenberg, Tel. 645895-0
  • Schule Bekkamp, Jenfeld, Dr. Wolfgang Mahns, Tel. 42886 51-0
  • Schule Lehmkuhlenweg, Sülldorf, Susanne von Glischinski, Tel. 413659-0
  • Schule Moorflagen, Niendorf, Karin Steensen, Tel. 570015-6
  • Schule Rahlstedter Höhe, Rahlstedt, Annette Kaese, Tel. 648988-0
  • Schule Redder, Sasel, Beate Haase, Tel. 636461-3
  • Schule Traberweg, Farmsen-Berne, Sabine Grulich, Tel. 645582-0
  • Staatliche Gewerbeschule Kraftfahrzeugtechnik, G 9, Hamm, Andy Loos, Tel. 428851-01
  • Staatliche Handelsschule Altona, H 6, Altona, Frank Skrzipietz, Tel. 4288857-11
  • Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Harburg, H 10, Harburg, Michael Schulz, Tel. 4288863-0
  • Stadtteilschule Alt-Rahlstedt, Alt-Rahlstedt, Dr. Karin Schütz-Carl, Tel. 4288645-0
  • Stadtteilschule Bergedorf, Bergedorf, Ingrid Döring, Tel. 42892-01
  • Stadtteilschule Wilhelmsburg, Wilhelmsburg, Angela Kobahn, Tel. 428825-0