Hamburger Netzwerk „Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte“

Nihao Merhaba Hallo Привет שלום Kumusta Bonjour Sabay die Hola Buon Giorno Hello لسلام عليك

Hamburger Netzwerk „Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte“

Logo Netzwerk
Das Hamburger Netzwerk „Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte“ ist ein Zusammenschluss von ehrenamtlich tätigen Lehrkräften, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Referendarinnen und Referendaren und Lehramtsstudentinnen und –studenten


Ziele

 Die Förderung

  • des Potenzials einer kulturell und sprachlich heterogenen Gesellschaft,
  • der gesellschaftlichen Partizipation von Menschen mit Migrationsgeschichte,
  • des Bildungserfolgs von jungen Menschen mit Migrationsgeschichte und
  • der Qualität der Hamburger Bildungseinrichtungen durch Unterstützung der interkulturellen Öffnung von Schulen, insbesondere durch die Gewinnung von mehr Lehrkräften mit Migrationsgeschichte.

Die Idee

NetzwerkDas Netzwerk versteht sich als Plattform für engagierte Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Referendarinnen und Referendare sowie Lehramtsstudierende mit  Migrationsgeschichte, um eigene Ideen zur interkulturellen Öffnung unseres Bildungssystems zu realisieren und Mitstreiter zu finden. Interessierten wird die Möglichkeit gegeben, ihre Ideen in Form eines kurzen Konzeptentwurfs dem Sprechergremium des Netzwerks vorzustellen. Gemeinsam wird dann nach Realisierungsmöglichkeiten gesucht.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

Frühjahrstreffen des Hamburger Netzwerks "Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte" - Autorenlesung mit Umeswaran Arunagirinathan

vergrößern Buchtitel: Umeswaran Arunagirinathan ; (Bild: Konkret-Literatur-Verlag) Umeswaran Arunagirinathan liest aus seinem Buch "Der Fremde Deutsche" und gibt Einblicke in die Geschichte der gelungenen Integration eines tamilischen Flüchtlings, der als unbegleiteter zwölfjähriger Junge aus dem Bürgerkrieg in Sri Lanka nach Deutschland kam. In seinem Buch berichtet er über sein Leben in seiner neuen Heimat. Als ehemaliger Flüchtling und deutscher Staatsbürger versucht er, die Möglichkeiten, Erwartungen und Probleme für eine gelungene Integration auszuloten. Dabei setzt er sich auch kritisch mit den Lebensformen seines Herkunftslandes auseinander.
Der Autor will mit seinem Buch bei Deutschen um mehr Verständnis für Flüchtlinge werben und zugleich Flüchtlinge ermutigen, sich in die deutsche Gesellschaft einzubringen. Im Anschluss an die 1,5-stündige Lesung bietet ein gemeinsamer Ausklang in einem nahe gelegenen Lokal die Möglichkeit zum netzwerkinternen Austausch.
Die Veranstaltung richtet sich an (angehende) Lehrkräfte und päd. Fachkräfte mit Migrationsgeschichte (nähere Infos: www.li.hamburg.de/netzwerk​).

Moderation: Anh Thi Do-Kavka, Faried Ragab
Termin: Mi. 18.04.2018, 17.30 – 20.00
VA-Nr.: 1832I1601