22.9.2014 Hamburgs Schülerinnen und Schüler setzen sich vorbildlich für die Umwelt ein

Auszeichnung für 51 Hamburger Umweltschulen

51 Hamburger Schulen sind am 22. September im Rahmen einer Feier auf Gut Karlshöhe für ihre engagierte Arbeit im Umwelt- und Klimaschutz ausgezeichnet worden. Die Schulen nahmen erfolgreich an der jährlichen Ausschreibung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ teil und konnten die Jury mit ihren besonders engagierten und kreativen Projekten überzeugen.

vergrößern 2014-09-22 Auszeichnung Hamburger Umweltschulen 51 Hamburger Umweltschulen erhielten eine Auszeichnung für vorbildlichen Einsatz (Bild: BSB, Thomas Bressau) Schulsenator Ties Rabe: „Jahr für Jahr setzen sich mehr Hamburger Schülerinnen und Schüler für Umwelt und Klima ein. Schon in den Grundschulen entwickeln sie ein  Bewusstsein für den Schutz unserer Umwelt und lernen, richtig zu handeln. Das funktioniert in den Umweltschulen so hervorragend, dass die Erwachsenen davon lernen können!“

Zahlreiche Hamburger Schulen haben sich u.a. mit dem Thema Ernährung und Klimaschutz auseinandergesetzt, indem sie Befragungen in der Schulgemeinschaft durchführten und auswerteten. Die Ergebnisse dienten dazu, die Speisepläne in den Schulkantinen zu verändern: Nun werden dort mehr Bio-Produkten und mehr saisonale und regionale Produkte verwendet. Andere Schulen machten sich stark für regenerative Energien, um sich an der Energiewende zu beteiligen. So produziert die neue Kleinwindenergieanlage der Otto-Hahn-Schule jetzt sauberen Strom. Einige Schulen engagierten sich für die Artenvielfalt, übernahmen Patenschaften für Flussläufe oder bauten Kräuterspiralen in ihren Schulhöfen.

Ties Rabe: „Die dafür benötigte aktive Teilnahme der gesamten Schulgemeinschaft bei der Umsetzung der Maßnahmen – von Schülerinnen und Schülern angefangen über die Lehrkräfte, Hausmeister und das Verwaltungspersonal in den Schulen – ist vielfach schon Realität. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der nachhaltigen Schulentwicklung ist aber auch die Zusammenarbeit mit Eltern, Schulträgern und außerschulischen Partnern wie Umweltzentren, Umweltverbänden, Umweltstiftungen sowie Unternehmen und Stadtteilgruppen.“

Das internationale Projekt „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21“ kann auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Aktuell beteiligen sich 20.000 Schulen aus über 40 Staaten an der Ausschreibung. 1995 wurden in Hamburg die ersten acht Schulen ausgezeichnet. Heute, fast 20 Jahre später, sind es bereits über 50 Hamburger Schulen, die die grüne Umweltschul-Flagge als international anerkanntes Symbol für die hohe Güte der Umweltleistung hissen. Zahlreiche Partner aus dem Bereich Umwelt- und Klimaschutz unterstützen das Programm. Das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung betreut und berät die Schulen auf dem Weg zur Umweltschule und organisiert das Bewerbungs- und Auswahlverfahren.

 

„Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ 2014: Die ausgezeichneten Umweltschulen in Europa 2014 im Überblick

Grund- und Förderschulen                                                                                                 

Elbinselschule                                              
Ganztagsgrundschule Eduardstraße
Grundschule Am Heidberg                          
Grundschule Müssenredder
Grundschule Neugraben                              
Grundschule Scheeßeler Kehre
ReBBZ Wandsbek Nord                              
Schule Carl-Cohn-Straße                
Schule Lokstedter Damm                            
Schule Moorflagen                          
Schule Redder                                         
Schule Schnuckendrift

Stadtteilschulen (STS)                                                                                                        

Goethe-Schule-Harburg                               
Gyula Trebitsch Schule Tonndorf
Julius-Leber-Schule                                     
Max-Schmeling-Stadtteilschule
Otto-Hahn-Schule                                       
Stadtteilschule Am Heidberg
Stadtteilschule Barmbek                              
Stadtteilschule Bramfeld
Stadtteilschule Lohbrügge                            
Stadtteilschule Niendorf
Stadtteilschule Poppenbüttel                        
Stadtteilschule Süderelbe
Stadtteilschule Walddörfer

Gymnasien                                                                                                                         

Albrecht-Thaer-Gymnasium                      
Alexander von-Humboldt-Gymnasium
Friedrich-Ebert-Gymnasium                        
Gymnasium Dörpsweg
Gymnasium Grootmoor                            
Gymnasium Hummelsbüttel
Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer              
Gymnasium Lerchenfeld
Gymnasium Ohmoor                                   
Gymnasium Süderelbe
Heinrich-Heine-Gymnasium                        
Helmut-Schmidt-Gymnasium
Johannes-Brahms-Gymnasium                   
Lise-Meitner-Gymnasium
Marion-Dönhoff-Gymnasium

Berufliche Schulen                                                                                                    

G8: Berufliche Schule Recycling- und Umwelttechnik
G9: Staatliche Gewerbeschule Kraftfahrzeugtechnik
G13: Staatliche Gewerbeschule/Berufs- und Berufsfachschule Chemie, Agrarwirtschaft und Pharmazie
H3: Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Schlankreye
H6: Staatliche Handelsschule Altona
H7: Berufliche Schule für Wirtschaft und IT City Nord
H10: Staatliche Handelsschule mit Wirtschaftsgymnasium Harburg
H13: Staatliche Handelsschule Kellinghusenstraße
H19: Staatliche Handelsschule mit beruflichem Gymnasium
Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik (FSP II)
Staatliche Schule für Sozialpädagogik Harburg

Weitere Informationen:

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Referat für Umwelterziehung und Klimaschutz
Björn von Kleist
Tel.: 040/428842-342
E-Mail bjoern.vonkleist@li-hamburg.de