Rassismuskritischer Leitfaden zur Erstellung von Lernmaterialien

27.03.2015 - An diesem Freitag, dem 27.3.2015, wird auf der Hamburger Schulbuchmesse im Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) der neu erschienene "Rassismuskritische Leitfaden zur Erstellung von Unterrichtsmaterialien" vorgestellt.
Dabei wird auch das mehrfach ausgezeichnete Projekt Martin Luther King Jr. Der King Code aus Berlin als ein Praxisbeispiel für gelungenen rassismuskritischen Unterricht von der Initiatorin und einer der Autorinnen Saraya Gomis präsentiert. 

Rassismuskritischer Leitfaden

vergrößern Titelbild des (Bild: Projekt Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel (LEO)) Der Leitfaden richtet sich an Lehrkräfte, Studierende, Schulbuchverlage und Kultusministerien. Er wurde von einem namhaften Autor/-innenKollektiv mit Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis entwickelt – als eine Antwort auf die deutliche Kritik der neuen Schulbuchstudie „Migration und Integration“ im Auftrag der Bundesregierung. Herausgegeben wurde er vom Projekt Lern- und Erinnerungsort Afrikanisches Viertel (LEO) beim Amt für Weiterbildung und Kultur des Bezirksamtes Mitte von Berlin und von Elina Marmer, IMAFREDU-Projekt Hamburg.

Der Leitfaden kann sowohl für die Unterrichtsgestaltung als auch bei der Schulbuchproduktion zur Hand genommen werden. Modupe Laja, eine der Autorinnen, erklärt: “Schulbücher reproduzieren auch heute noch kolonialrassistische Darstellungen von Afrika und Menschen afrikanischer Herkunft. Im Fokus des Leitfadens steht deshalb die Bildungsarbeit zu Schwarzsein, Afrika und afrikanischer Diaspora. Studien erkennen den negativen Einfluss von rassistischen Bildern auf den Umgang miteinander – diese Erfahrung machen schwarze Schülerinnen und Schüler im Schulalltag. Die IMAFREDU Studie zeigt, wie sich stereotype Darstellungen von Menschen afrikanischer Herkunft unmittelbar im Klassenzimmer auswirken.”

Die Präsentation wird gemeinsam vom IMAFREDU-Projekt der Uni Hamburg, dem Hamburger Netzwerk Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte am Landesinstitut sowie umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg veranstaltet.

Bestelladresse

Der Leitfaden kann bestellt werden bei: yonas.endrias@ba-mitte.berlin.de und erscheint auch online.

Leitfaden zum Download (PDF, 4 MB):
http://www.elina-marmer.com/wp-content/uploads/2015/03/IMAFREDU-Rassismuskritischer-Leiftaden_Web_barrierefrei-NEU.pdf

Veranstaltungsort und Zeit
Aula, Felix-Dahn-Str. 3, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Zeit: 15-16.30 Uhr
Eintritt frei!
Weitere Informationen sowie eine detaillierte Veranstaltungsankündigung finden Sie im LI-Tagungsprogramm.

Kontakt
Inhaltlich: Elina Marmer (IMAFREDU Projekt)
elinamar@gmx.net
Organisatorisch: Friederike Wirtz (umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.) fw@umdenken-boell.de 

Für Rückfragen der Medien:
Jörn Dobert
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.
Kurze Straße 1, 20355 Hamburg
Tel.: (040) 389 52 70, Fax: (040) 380 93 62
www.umdenken-boell.de