26.06.2014 Suchtprävention Bleib stark! Bleib Du selbst!

Start der Hamburger Cannabis-Präventionskampagne

Der Anteil der Jugendlichen in Hamburg zwischen 14 und 17 Jahren, die Cannabis konsumieren, ist von rund elf Prozent im Jahr 2009 auf etwa 17 Prozent im Jahr 2012 gestiegen. Das geht aus den Ergebnissen der Schüler- und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln (SCHULBUS) hervor. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, das Büro für Suchtprävention und das SuchtPräventionsZentrum der Behörde für Schule und Berufsbildung starten deshalb eine Kampagne gegen den Konsum und die Verharmlosung von Cannabis. Mit „BLEIB STARK! BLEIB DU SELBST!“ soll über Gefahren des Cannabiskonsums informiert und zugleich ein kritischer Diskurs über Cannabis angestoßen werden.

Start der Hamburger Cannabis-Präventionskampagne

 „Der steigende Cannabiskonsum von Jugendlichen ist, in Hamburg wie auch in anderen Metropolen, ein besorgniserregender Trend. Insbesondere bei Jüngeren können die gesundheitlichen Schäden durch das Kiffen verheerend sein“, so Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. „Wir starten deshalb gemeinsam mit Jugendlichen eine Kampagne, um diesem Trend und Verharmlosungstendenzen entgegenzuwirken.“

Neben der Suchtgefahr kann der problematische Cannabiskonsum das Unfallrisiko erhöhen, zu kognitiven Störungen, wie zum Beispiel Störungen bei Lern- und Gedächtnisleistungen führen. Bei regelmäßigem Konsum über mehrere Monate können sich psychosomatische Entzugserscheinungen einstellen und bei jungen Menschen scheint es einen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und psychotischen Störungen zu geben. Insgesamt muss davon ausgegangen werden, dass der regelmäßige Konsum besonders im frühen Jugendalter zu gesundheitlichen, schulischen, beruflichen, finanziellen und familiären Problemen führt.

Das Herz der Kampagne ist ein Wettbewerb, bei dem Jugendliche über einen Zeitraum von etwa zwölf Wochen eigene Beiträge (unter anderem Video-Clips, Plakate, Aktionen) im Internet hochladen und sich ernsthaft, kritisch und möglichst geistreich mit den Themen Cannabis und Kiffen auseinandersetzen können. Sämtliche Beiträge werden dann zum einen von Besuchern der Website bewertet. Zum anderen wird eine Fachjury am Ende des Zeitraums die Gesamtgewinner küren.

Senatorin Prüfer-Storcks: „Es ist mir wichtig, dass wir mit der Präventionskampagne nachhaltig und glaubwürdig unter Beteiligung von Jugendlichen dem Cannabiskonsum offensiv entgegentreten. Deshalb wollen wir die Jugendlichen aktiv einbeziehen. Eltern und Fachkräfte sollen informiert und gleichzeitig befähigt werden, sich mit ihren Kindern informiert und auf Augenhöhe über das Thema Kiffen auseinander zu setzen.“

Für Eltern und Fachkräfte wurde unter www.bleib-stark.com ein spezielles und umfangreiches Internetangebot eingerichtet. Zusätzlich wurden jeweils auf einem Faltblatt für Eltern bzw. Fachkräfte die wesentlichen Informationen zu Risiken, Wirkungen und Gesetzeslage zusammengefasst.

Sämtliche Informationen und Materialien zu BLEIB STARK! BLEIB DU SELBST! stehen online unter www.bleib-stark.com zur Verfügung. Zur Bewerbung der Kampagne werden Plakate, Postkarten u.a. an allen weiterführenden Schulen, Einrichtungen der Jugendarbeit und den Hamburger Kinos verteilt. Ein Trailer bewirbt den Wettbewerb ebenfalls in Hamburger Kinos. Mit den Jugendlichen wird online diskutiert auf www.facebook.com/bleibstarkhh und https://www.youtube.com/user/bleibstarkhh.

Für den Hintergrund:

  • 29, 3 Prozent der 14- bis 17-Jährigen in Hamburg haben schon einmal gekifft.
  • 16,9 Prozent der 14- bis 17-Jährigen gehören zu der Gruppe der aktuellen Kiffer
  • 7,1 Prozent der Jugendlichen in Hamburg haben einen problematischen Cannabiskonsum.

Quelle: Schüler- und Lehrerbefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln (SCHULBUS) 2012.