Demokratiepädagogik

Die Schule hat als einzige Institution die Chance, alle Kinder und Jugendlichen zu erreichen und für die Demokratie zu gewinnen. Die Befähigung und Stärkung der Bereitschaft, "an der Gestaltung einer der Humanität verpflichteten demokratischen Gesellschaft mitzuwirken“ (Hamburgisches Schulgesetz § 2), ist der Kern des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags.

Demokratiepädagogik LI Hamburg


Dieser Aufgabe muss sich Schule stellen, indem sie Gelegenheiten eröffnet und nutzt, Kindern und Jugendlichen Erfahrungen von Zugehörigkeit, Mitwirkung und Verantwortung zu ermöglichen. Eine demokratieförderliche Schule entsteht nicht von selbst. Sie erfordert ein qualitativ ansprechendes Handlungsrepertoire von allen an der Schule Beteiligten auf der Grundlage eines gemeinsam entwickelten demokratischen Schulentwicklungsprogramms. Demokratie muss gestaltet, angeleitet und gelebt werden.

Demokratisches Denken und demokratisches Engagement sind keine Selbstverständlichkeiten, sondern müssen altersangemessen ausprobiert und herausgebildet werden. Wie muss Bildung, wie muss die Schule gestaltet sein, damit Kinder und Jugendliche Lust und die Fähigkeiten entwickeln, Schule und Gesellschaft mitzugestalten? Wie können demokratische Grundhaltungen und Werteorientierungen vermittelt und gemeinsam entwickelt werden? Dafür braucht es echte Projekte und echte Lerngelegenheiten.

Gremien der Mitbestimmung

Die Gremien der Schule sind die Keimzellen der Mitbestimmung und häufig Ausgangspunkt für spannende Projekte in der Schule und darüber hinaus - aber auch um die Rechte von Schülerinnen und Schülern zu vertreten. Insbesondere durch das Zusammenarbeiten der unterschiedlichen Gremien (Klassenrat, SV, Schulsprecherteam…)  entsteht in der Schule ein adäquater Gesprächspartner für Lehrkräfte und Schulleitung. Den Verbindungslehrkräften kommt in diesem Fall eine besondere Bedeutung zu.

Angebote des Landesinstituts:

schulintern

  • Einführung und Weiterentwicklung des Klassenrats an der eigenen Schule für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und selbstverständlich auch gemeinsam (alle Schulstufen und Schulformen).
  • Beratung und Fortbildung der Verbindungslehrkräfte und der SV-Teams (alle Schulstufen und Schulformen).
  • Fortbildung und Beratung zur Qualifizierung von KlassensprecherInnen und Schülerräten, auch als Peer-Fortbildung durch das Projekt SchülerInnen-Schule-Mitbestimmung (alle Schulstufen und Schulformen).
  • Beratung und Begleitung bei der Einführung von Klassenräten und Kinderkonferenzen an Grundschulen.
  • Schulinterne Lehrerfortbildungen zu den Themen: Engagement, Partizipation, Projektunterricht, demokratische Schulentwicklung … kontaktieren Sie uns.
  • Beratung für die Wettbewerbe „Demokratisch Handeln“, „Bertini Preis“ und Schülerzeitungswettbewerb der Länder.
  • Unterstützung, Fortbildung und Beratung für Schülerzeitungsredaktionen durch die Junge Presse Hamburg (auch Neugründungen).
  • Beratung der einzelnen Schulen beim Aufbau und bei der Weiterentwicklung von Service Learning.
  • Individuelle Beratung und Fortbildungen im Umgang mit demokratiefeindlichen Ideologien, wie Rechtsextremismus und Antisemitismus 

Padlet Demokratiepädagogik in Hamburg

Wir möchten mit diesem Padlet den Schulen in Hamburg einen Überblick über die vielen Ideen und Angebote im Bereich der Demokratiepädagogik bzw. der politischen Bildung verschaffen. Außerdem möchten wir die Möglichkeit der Vernetzung neu definieren. Dazu gibt es mehrere Optionen: 

Padlet Demokratiepädagogik

  • Kommentarfunktion unter jedem Post,
  • Umfrage zur Demokratiebildung in Hamburg, 
  • Austausch über Etherpad für alle (ohne Anmeldung), 
  • Austausch via Slack für LehrerInnen  (nur mit Anmeldung), 
  • Newsletter Demokratiepädagogik in Hamburg.   

Dieses Padlet ist gleichermaßen für Lehrkräfte aber auch für Schülerinnen und Schüler gedacht.

Christoph Berens, Christine Buckow, Lennart Harnischfeger