TINCON 2018

Zweite TINCON in Hamburg: Mehr als 1.600 Schüler diskutieren über Digitalisierung

TINCON 2018


vergrößern TINCON 2018 (Bild: Jan Michalko/TINCON) Zum zweiten Mal war Hamburg Gastgeber der Jugendkonferenz für digitale Gesellschaft TINCON (teenageinternetwork convention). Über 1.600 Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren kamen am Mittwoch auf Kampnagel zusammen, um sich in Talks, Workshops und Diskussionen über die drängendsten Fragen der Digitalisierung auszutauschen. Erwachsene über 21 waren erst nach 15 Uhr am Veranstaltungsort erlaubt – bis auf Kathrin Fricke aka Coldmirror, eine der erfolgreichsten YouTuberinnen Deutschlands, und Bildungssenator Ties Rabe, die eine „Sondergenehmigung“ hatten. Rabe sprach mit den Veranstaltern, scherzte mit Schülerinnen und Schülern und informierte sich über die kreativen Angebote der TINCON. Wie kann ich mit meinem zukünftigen Beruf die Welt zu einem besseren Ort machen? Wie bewerbe ich mich digital, kreativ und persönlich? Wie kann ich an meiner Schule mitbestimmen und welche Möglichkeiten bieten YouTube, Instagram und Podcasts? Über all diese Fragen diskutierten, forschten und vernetzten sich die Konferenzteilnehmer. „Wir brauchen engagierte Schülerinnen und Schüler, wie sie auf der TINCON zu finden sind. Nur wer mitredet, kann etwas bewegen“, so Rabe. Dass die jungen Konferenzbesucher tatsächlich mitreden wollen, wurde während der Podiumsdiskussion unter Beweis gestellt: Schulbauprinzipien, die Motivation für den Lehrberuf und die Digitalisierung an Hamburger Schulen waren einige der angesprochenen Themen. Dabei plauderte Rabe auch aus dem Nähkästchen, verriet spannende Details seines beruflichen Werdegangs und gab Einblicke in seine Arbeit als Schulsenator.

Mehr Informationen:

https://www.flickr.com/photos/tincon/30941041718/