3. Der kosmopolitische Traum einer Welt ohne Grenzen? Historisch-politische Räume zwischen Staatsgrenzen und Reisefreiheit

Luise Günther, Fachleitung Heinrich-Hertz-Schule und Didaktik Sozialwissenschaften Universität Hamburg

#transformations/workshops

Staatsgrenzen sind für Hamburger Jugendliche einerseits oft ein selbstverständlicher Teil der Welt, andererseits werden sie vor allem als offen wahrgenommen, obwohl der große Teil der Weltbevölkerung systematisch von den Reiseerfahrungen eines kleinen Kreises ausgeschlossen ist. Es bietet sich daher an, mit Jugendlichen Grenzen als historische und aktuelle raumprägende Faktoren zu untersuchen und gesellschaftliche und politische Konsequenzen zu diskutieren. Die Ideen für den Gesellschaftsunterricht, die für den Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung konzipiert wurden, orientieren sich dabei im Sinne von BNE an den Zielkonflikten von Entwicklung und zeigen machtkritische und handlungsorientierte Perspektiven auf.

Hinweis: 

Die Workshopwahl findet vor Ort statt. Bitte melden Sie sich zum Fachtag über unser Teilnehmerinformationssystem TIS (VA-Nr.: 2214P3501) an. Anmeldeschluss ist Montag, 29. August 2022.