Einführung für Lehrende

Die Seite Religiöse Lernorte Hamburg kann auf unterschiedliche Weise für den Unterricht oder zur Vorbereitung von Erkundungen eingesetzt werden. Virtuelle Lernorte ersetzen zwar nicht den realen Ort, aber die einzelnen Einträge bieten die Möglichkeit, sich vorab zu informieren.

Einführung für Lehrende

Mit Hilfe der Hamburg-Karte können Sie die religiösen Orte in den verschiedenen Stadtteilen aufsuchen.
Durch die Begriffe und Symbole – sogenannte Icons (engl. Bild) gelangen Sie zu: Kirchen, Moscheen, der Synagoge, buddhistischen und hinduistischen Tempeln und zu den Cem-Häusern der Aleviten.

Legende Icons

Planen Sie eine Erkundung dieser Räume mit authentischen Begegnungen und einer Führung?

Dann finden Sie – neben der Adresse des Ansprechpartners/der Ansprechpartnerin vor Ort – sofern vorhanden auch Vor- und Nachbereitungsmaterial. Das enthält entweder weitere Informationen zu dem jeweiligen Lernort oder stellt Arbeitsblätter für seine Erschließung zur Verfügung.

Für die Führungen werden derzeit mit den beteiligten Religionsgemeinschaften Standards entwickelt. Der Bezug zum Rahmenplan ist mit dem Themenbereich Glaube und Religion in Klasse 3/4 verpflichtend gegeben.

Das Landesinstitut Hamburg Fortbildung Religion Grundschule und die beteiligten Religionsgemeinschaften entwickeln hauptverantwortlich diese Seite.

Impressum:
Beteiligte Personen/Institutionen der multireligiöse Arbeitsgemeinschaft Religiöse Lernorte Hamburg werden unter Verantwortliche aufgeführt.

Innerhalb dieser Arbeitsgemeinschaft wählen wir religiöse Lernorte aus und stellen sie den Nutzenden zur Verfügung. Für die Inhalte, die die jeweiligen Orte auf ihrer eigenen Website anzeigen, bürgen wir nicht.

Falls Sie im Zuge Ihrer Erkundungen neues Informations- und/ oder Unterrichtsmaterial erarbeiten, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme Ihrerseits.

Kostenbeitrag
Viele der religiösen Lernorte gehören zu kleinen Gemeinden, die ausschließlich auf ehrenamtlicher Arbeit beruhen. Sie freuen sich über die vielen Besuchsanfragen, öffnen gerne ihre Tore und tun, was ihnen möglich ist. Aber die hohe Anzahl von Schulklassen-Besuchen, die überdies meist am Morgen während normaler Arbeitszeit stattfinden, stellt sie vor große Herausforderungen.

Um Führenden – häufig Studierende oder freiberuflich Tätige – eine Aufwandsentschädigung zukommen lassen zu können, wurde innerhalb der Arbeitsgemeinschaft ein Kostenbeitrag von 2 € pro Schülerin/Schüler verabredet, wie dies auch bei schulischen Besuchen von Museen, Ausstellungen oder den Führungen durch die großen Hamburger Hauptkirchen üblich ist. Sollte dies aufgrund der besonderen sozialen Situation Ihrer Schülerinnen und Schüler nicht möglich sein, sprechen Sie bitte die Gemeinde direkt an.