Berufseingangsphase (BEP)

Bild 02 Gruppen Schulform Vorschau
© Anna Rieger

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.


Quelle: LI Hamburg

BEP-Praxisgruppen als Jahres- und Halbjahresgruppen

Jahres- und Halbjahresgruppen sind die zentralen Angebote in der Berufseinstiegsphase.

Hier treffen sich Kolleginnen und Kollegen im Berufseinstieg, um gemeinsam mit einem Mentor oder einer Mentorin Lösungen zum Berufsalltag zu erarbeiten und sich auszutauschen. Sie wählen nach Bedarf eine themen- oder schulformspezifische Praxisgruppe. Zu Beginn jeden Schulhalbjahres können Sie aus einem aktuellen Angebot wählen.

Anmeldung

Bitte melden Sie mit dem Anmeldeformular per E-Mail über das BEP-Büro an:
Susanne Skrinjar
Tel.: (040) 42 88 42-678
susanne.skrinjar@li.hamburg.de


BEP-Jahresgruppen

  • Grundschule
  • Stadtteilschule
  • Gymnasium
  • Berufliche Schule
  • Sonderpädagogische Arbeitsfelder

» Termine und Inhalte im Detail


BEP-Halbjahresgruppen

  • Durchatmen und Prioritäten setzen - die eigene Selbstfürsorge ernst nehmen!
  • Auch schwierige Gespräche professionell führen
  • "Es ist wie es ist !? - Wirksamer Umgang mit pädagogischen Herausforderungen

» Termine und Inhalte im Detail

-----------------------
Anrechnung von BEP auf die Lehrerarbeitszeit:
Grundsätzlich kann die Teilnahme von BEP-Veranstaltungen in den ersten beiden Berufsjahren nach Absprache mit der Schulleitung auf die jährliche Fortbildungsverpflichtung angerechnet werden.
Darüber hinaus soll auf Nachfrage bei der Schulleitung im ersten Berufsjahr die Teilnahme an einer BEP-Jahresgruppe oder an zwei BEP-Halbjahresgruppen mit einer WAZ im Bereich der teilbaren Aufgaben der A-Zeit (Vertretungsunterricht) angerechnet werden, d. h. Sie arbeiten dafür an Ihrer Schule insgesamt 38 Stunden pro Jahr weniger. Die Fortbildungsverpflichtung, z. B. für schulinterne Fortbildung und fachliche Weiterbildung, bleibt dann bestehen.